Unterorganisation des Sozialverband Deutschland im Landesverband Schleswig-Holstein e. V.
  • Vorstand SoVD Ortsverband Kücknitz

  • Treffpunkt für unsere Info Nachmittage - FFW Kücknitz

  • Kaffee und Kuchentafel am Infonachmittag

  • Eigenständiger Internet Auftritt seit 2016

  • Tagesfahrt Schwerin

  • 65 Jahre SoVD Ortsverband Kücknitz

Herzlich willkommen

auf der Internet-Seite des Ortsverbandes Lübeck-Kücknitz.

Kücknitz ist ein Stadtteil, in dem es sich gut leben und wohnen lässt. Industrie, Handel und Gewerbe sowie Handwerk finden Sie in dem Stadtteil nördlich der Trave. Die Ortschaften Dänischburg und Siems sind im Ortsverband Kücknitz mit vertreten. Eine Vielzahl Vereine und Verbände sowie die Kirchen sind mit tollen Aktivitäten präsent.

Über 530 Mitglieder, Frauen und Männer, Familien und Kinder sind derzeit im Sozialverband im nördlichen Stadtgebiet organisiert. Das sind drei Generationen, die zusammen kommen, Fahrten und Ausflüge unternehmen und im Einzelfall ihre Anliegen gegenüber Behörden und Ämtern zur Klärung vortragen und hier Rat, Unterstützung und Hilfe vom Sozialverband erhalten. Unser ältestes Mitglied ist Jahrgang 1925 und das jüngste Mitglied gehört dem Jahrgang 2015 an.

Der monatliche Beitrag für eine Einzelperson beträgt 6,90 €, der Partnerbeitrag 10,40 € und der Familienbeitrag 11,50 €. Der Mitgliedsbeitrag ist steuerlich absetzbar und dazu kommt eine Mitgliederzeitung direkt ins Haus.

Liebe Mitglieder oder auch Interessierte und Neugierige, die bei uns eintreten möchten: Sie können sich gerne mit ihren Fragen, Anregungen oder auch Beschwerden und Kritik an den Vorstand wenden. Sollten Sie Probleme in sozialrechtlichen Angelegenheiten haben und Hilfe bzw. Unterstützung benötigen, wenden Sie sich an unsere Geschäftsstelle beim Kreisverband Lübeck in der Moislinger Allee 1 – 3.

Herzliche Grüße im Namen des gesamten Vorstandes

Ihr

Rüdiger Carstens

(Vorsitzender)

12.01.2021 09:23

Corona Impfung - SoVD-Mitglieder über 80 Jahre machen mit

Von den derzeit knapp 600 Mitgliedern im SoVD Kücknitz sind 60 Mitglieder über 80 Jahre, davon zehn Ehepaare. Das älteste Mitglied ist 96 Jahre alt.

In einer aktuellen Telefon-Aktion zur Impfung war deutlich zu hören, dass unsere Ältesten Verantwortung übernehmen und sich impfen lassen wollen. Nur ein Mitglied hat sich gegen eine Impfung entschieden. Einige Mitglieder in den Seniorenwohnanlagen sind bereits geimpft worden. „Ein Mitglied berichtete mir, dass die Menschen im Betreuten Wohnen derselben Anlage, demnächst einen Impftermin in der Seniorenanlage haben“, so der SoVD-Vorsitzende Rüdiger Carstens.

Bei den zur 1. Gruppe gehörenden über 80jährigen, die einen Impftermin in der MUK Lübeck benötigen, „war von Ärgernis und genervt sein die Rede“, so der SoVD-Vorsitzende. Von „Überforderung“ - wie in den Lübecker Nachrichten am 9. Januar zu lesen war -, war nichts oder fast gar nichts heraus zu hören. Denn beim Großteil unserer ältesten Mitglieder, übernahmen und übernehmen die Kinder oder Enkelkinder die Terminabstimmung. Und auch der Fahrdienst hin zum Impfzentrum und zurück wird familiär gelöst. Ein großes Danke schön an dieser Stelle vom SoVD Vorstand.

Lediglich in 3 Fällen ist noch offen, ob der SoVD Kücknitz Unterstützung, z.B. mit einem örtlichen Taxiunternehmen organisieren muss.

Und schlussendlich sind da auch noch einige wenige Ältere, die deutlich gemacht haben, erst einmal von zu Hause aus abzuwarten, sich weiterhin an die Regeln zu halten mit Abstand, Hygiene und keinen Kontakten, um dann wahrscheinlich Ende Januar oder im Februar an der Reihe zu sein, um sich impfen zu lassen.

„Auch diese Telefon-Aktion hat uns gezeigt, dass Kommunikation ist für uns im SoVD- Vorstand sehr wichtig ist. Und genauso wichtig und wertvoll sind auch hier – wie seit Beginn der Pandemie - wieder das Funktionieren in der Familie zwischen den drei Generationen,“ so der Vorsitzende Rüdiger Carstens.

18.12.2020 12:21

SOVD Kücknitz ehrt Mitglieder

Neue Wege bei den Ehrungen des SoVD Kücknitz

Rüdiger Cartsens (l.) ehrte unter anderem Wolfgang Waitschulies für 25-jähige Mitgliedschaft.Foto: SOVD KücknitzKücknitz. Der Sozialverband Kücknitz hat wieder Mitglieder geehrt. Wegen der Corona-Pandemie ging der Vorstand andere Wege.

Er entschloss sich, viele Mitglieder anzurufen und nach dem Wohlbefinden zu fragen. Durch die Lockerungen im Juli und August nahm der SOVD-Vorsitzende Rüdiger Carstens erste Ehrungen persönlich bei den Mitgliedern zu Hause vor. „Ich war überrascht, wie viele Geehrte zuversichtlich und optimistisch waren und nach vorn blickten.“

Die letzten Ehrungen sollten bei der neu angesetzten Mitgliederversammlung im November vorgenommen werden. Doch die letzten Ehrungen für 20 und 25 Jahre Zugehörigkeit im Sozialverband wurden telefonisch angekündigt und dann die Urkunden, Nadeln und ein kleines Präsent bei einem Kurzbesuch mit dem nötigen Abstand und mit Anstand übergeben.

Trotz aller Hygieneauflagen und Abstandsregeln beobachtet der SOVD-Vorstand ein Zusammenrücken in seiner Gemeinschaft. „Bei den Ehrungen gaben mehrere Geehrte, die in der Vergangenheit sonst eher wenig aktiv am Vereinsleben teilnahmen, die Zusage, bei den nächsten Treffen in der Nach-Corona-Zeit zu den SOVD-Treffen zu kommen“, so der Vorsitzende.

21.10.2020 15:11

Ob Corona oder nicht! - Jedes Jahr wieder Jubiläen von Mitgliedern

Wie in jedem Jahr, so sind auch in diesem Jahr wieder viele Mitglieder in Kücknitz seit 10, 20 oder 25 Jahren im Sozialverband. Es wurden und werden in diesem Jahr insgesamt 25 Mitglieder mit einer Urkunde geehrt. Da in dieser unwirklichen Zeit einige Mitglieder wegen Corona nicht zu der Mitgliederversammlung des SoVD kommen wollen oder können, geht der Vorstand persönlich zu den Ehrungen ins Haus der Mitglieder. 

So auch zu dem Ehepaar Heidrun und Gotthard Liedl, die für 25 Jahre Treue zum Sozialverband zu Hause geehrt wurden. Die Ehrung nahmen die Vorstandsmitglieder Margit Muss und Rüdiger Carstens vor. Mit den Urkunden überbrachten die beiden Vorständler auch die Anstecknadeln und ein kleines Geschenk. Bei Kaffee, Tee, Kuchen und Keksen wurde dann noch lange von früher geklönt, gelacht und erzählt.

 

Weitere Ehrungen finden bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch, den 18. November 2020 ab 15.00 Uhr im Gasthaus „Zum Kreuzweg“ in Sereetz statt. Kaffee, Kuchen und Klönschnack gibt es auch.

04.09.2020 18:08

SoVD Mitglied und Foodsharing e.V. - Lebensmittel retten und teilen! Kücknitz hat einen Fairteiler-Schrank.

Der SoVD in Kücknitz hat in den vergangenen Jahren eine rege Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Verbänden, Initiativen und Organisationen im Stadtteil aufgebaut und gepflegt. Mit dabei sind der Gemeinnützigen Verein, die AWO, die SPD, der Nachbar-schaftstreff des Lübecker Bauvereins oder die Kirchengemeinde, um nur einige zu nennen. Unser SoVD-Vorstandsmitglied, Birgit Rasch, hat bei der Kirchengemeinde ab August die Leitung der Senioren-Nachmittage am Montag übernommen. 

Aktuell ist ein neuer Verein hinzu gekommen, der Foodsharing e.V. Dieser Verein hat sich auch im Lübecker Stadtteil Kücknitz zum Ziel gesetzt, Lebensmittel weiter zu geben und so vor dem Wegwerfen zu schützen. „Eine humane und dankenswerte Aufgabe“, wie der SoVD Vorsitzende, Rüdiger Carstens, findet. „Die Versorgung von Menschen in der Grundsicherung übernimmt die Tafel Lübeck, die hier in Kücknitz für Menschen das Lebensnotwendige bereit hält, ist auch eine ebenso dankenswerte Aufgabe“, so Carstens weiter. 

Im Kücknitzer SoVD ist ein Mitglied auch im Verein Foodsharing aktiv. Im folgenden Artikel schreibt Sönke Baum, seit über 12 Jahren im SoVD, wie die Initiative zum Aufstellen eines Fairteiler Schrankes begann.

„Noch immer landet eine große Menge an Lebensmitteln im Abfall. Vieles ist noch verwendbar. Foodsharing und Kirchengemeinde unternehmen etwas dagegen. Im Fairteiler Schrank kann man Lebensmittel teilen, die noch bedenkenlos verwendbar sind. Der Fairteiler bewährt sich bestens, wird täglich gefüllt und auch gelehrt, sagt Sönke Baum, Mitglied im SoVD und Organisator bei der Kirchengemeinde, wo er auch in der Stöberkammer engagiert ist. Er hat mit seiner Partnerin den Anstoß für das Aufstellen des neuen Schrankes gegeben und den von Exeo gespendeten Schrank auch bemalt und beschriftet. Jetzt schaut er regelmäßig vorbei, um die Einhaltung der Regeln und Hygiene zu gewährleisten. Bedingung für die Aufstellung des Fairteilers waren Kümmerer vor Ort. Mit der Zusage von Sönke Baum sowie Christiane Köhne und Bodo Blümel von Foodsharing konnte das Projekt dann starten.

Der Kücknitzer Fairteiler-Schrank steht an der Nordseite des KirchenFORUMs „Alte Post“ im Straßenfeld, gut geschützt unter zwei Bäumen. In ganz Lübeck gibt es noch acht Fairteiler, aber bisher keinen nördlich der Trave. Es liegen z.B. Möhren, Gurken, Bananen, Pfirsiche und Radieschen darin – einiges aus Geschäften, anderes aus den großen Gärten im Stadtteil. Alles zum Weiterverteilen hineingelegt von Kücknitzer Menschen.


Alle dürfen den Fairteiler Schrank nutzen: Um etwas herauszunehmen oder auch weitere noch gut verzehrbare Lebensmittel hineinzulegen. Die Regeln dafür sind im Schrank ausgehängt. So dürfen beispielsweise keine Molkereiprodukte, zu kühlende Lebensmittel oder Alkohol in den Schrank. Brot und Brötchen müssen eingepackt sein.

Und was ist das Besondere am Fairteiler in Kücknitz? Hier gibt es viele Menschen mit großen Gärten, die nicht immer alles essen können, was der Garten hergibt. Der Fairteiler ist eine wunderbare Gelegenheit, direkt aus dem Garten Gemüse und Früchte mit anderen zu teilen.“


Ein Danke schön an Sönke Baum und die Initiative Foodsharing e.V. sagt der SoVD Kücknitz.



27.04.2020 15:29

Mit Corona – eine unwirkliche Zeit! Auch für den SoVD Kücknitz

Der Alltag in den letzten Wochen und die ganze Situation ist schon etwas speziell. Einkaufen und Besorgungen machen, nur mit Abstand und jetzt auch mit Mundschutz. Keine Veranstaltungen und keine Fahrten mit dem SoVD. Keine Geselligkeiten und keine Versammlungen mit dem Vorstand und privat. Gespräche nur mit „Abstand“ oder per Telefon und Whats App bzw. E-Mail. Das ist das wirklich unwirkliche in dieser Zeit.


Aber, das bedeutet nicht ganz Stillstand! Gerade die neue kommunikative und soziale Distanz schafft auch beim SoVD neue Wege und Möglichkeiten, ins Gespräch zu kommen. Jeden Tag werden regelmäßig 3 bis 4 Mitglieder per Telefon angerufen, gefragt ob alle gesund sind und alles gut verläuft. 


Das wichtigste der Gespräche-Rückmeldungen vorab: die Familien funktionieren! Kinder und Enkelkinder helfen und packen mit an, machen Besorgungen, holen Rezepte von der Apotheke, fahren mit ins Krankenhaus. Und dennoch müssen Absagen bei Geburtstagen, Feiertagen, wie jetzt Ostern oder Beerdigungen und Krankenbesuche auch erst einmal psychisch verkraftet werden. 


Es ist nicht einfach, aber unser SoVD ist in Kücknitz gut vernetzt mit anderen Einrichtungen, Vereinen, Verbänden. So z.B. mit der ev. - luth. Kirchengemeinde und Pastor Martins. Mit einem Team von Ehrenamtlichen wendet sich deren Aktion „Kücknitz hilft!“ an Kücknitzer Bürger und Bürgerinnen. Ein großes Lob von uns auch an dieser Stelle. 


Und dann ist da noch die Lübecker Tafel. Viele Menschen auch in Kücknitz sind auf deren Hilfe angewiesen. Und dann die Nachricht vom Schließen dieser Einrichtung, weil die älteren Ehrenamtlichen zur Risikogruppe gehören. Leider zeigt sich an diesem Entschluss, dass vorher nicht genug in die jüngeren Generationen investiert wurde.


Unser SoVD in Kücknitz ist da besser aufgestellt. Und die Lücken, die die Tafel auch für einige unserer Mitglieder gerissen hat, konnte der Vorstand schließen. Es wurde individuell abgesprochen und das „Lebens-Notwendigste“ vor Ort eingekauft. Und dann zeigten sich einige SoVD-Mitglieder solidarisch und standen hilfreich zur Seite. 


Das macht Hoffnung auf das, was nach der Krise kommt! Der Vorstand des SoVD Kücknitz wird sich im Mai mit einem Rundbrief per Post und per E-Mail an alle seine fast 600 Mitglieder wenden. Die Info-Nachmittage der Monate März und April wurden ja abgesagt. Auch am 20. Mai werden wir vom SoVD noch nicht zusammenkommen können und diesen Info-Nachmittag auch absagen.


Wir denken an Sie! Bleiben Sie und Ihre Familien bis dahin gesund! 

Gemeinsam sind wir stark!


Ihr

Rüdiger Carstens



Aktuelles vom SoVD Landesverband-SH

08.12.2020 08:47
  Das Wichtigste zuerst: Keine andere Form der Altersrente hat im Jahr 2019 eine so hohe durchschnittliche Zahlung mit sich gebracht wie die Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Andere Varianten der vorgezogenen Altersrente –…
03.12.2020 08:36
  Wir bekommen sehr viele Anfragen von Mitgliedern, die während des Krankengeldes von Ihrer Kasse aufgefordert werden, eine Reha zu beantragen. Doch auch im Anschluss – nach der Aussteuerung – ist es gut möglich, dass die Reha noch…
01.12.2020 08:40
  Etwa jeder zweite Antrag zur Erwerbsminderungsrente wird in Deutschland abgelehnt. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die häufigsten Ursachen vor und geben Tipps, wie Sie sich nach der Ablehnung verha…
26.11.2020 08:42
  Rund 350 Ortsverbände des SoVD gibt es in Schleswig-Holstein. Von Flensburg bis Norderstedt, von Sankt Peter-Ording bis Lübeck. Jeder Ortsverband wird ausschließlich durch das Ehrenamt getragen. Ohne Ehrenamt, keine Aktivitäten. Ohne Aktiv…
24.11.2020 08:45
  Im Jahr 2019 hat der Sozialverband Schleswig-Holstein insgesamt 16.000 sozialrechtliche Verfahren für seine Mitglieder geführt. Wir haben dabei geholfen, Anträge zur Rente oder im Schwerbehindertenrecht auszufüllen. Wir haben Widerspruch e…

Lübecks Kulturangebot ist vielfältig und spannend, doch nicht jeder kann sich den Besuch einer Veranstaltung leisten. Die Kultur Tafel lädt ein! > weiterlesen

Vorsorgevollmacht

Wussten Sie‘s? Partner oder Angehörige können Sie im Notfall nicht rechtsverbindlich vertreten. Der vollständig überarbeitete Ratgeber „Selbstbestimmt leben: Vorsorgevollmacht“ erklärt Ihnen verständlich, wie Sie trotzdem unter allen Umständen nach eigenen Wünschen leben können. Denn eine Vorsorgevollmacht verhindert, dass bei einer schweren Krankheit oder einem Unfall ein Gericht für Sie eine unbekannte Betreuungsperson bestimmt.

Ratgeber „Selbstbestimmt leben: Vorsorgevollmacht“